GORDITO....heute Kurt
Wenn Besucher im Tierheim waren, sah er durch sie hindurch - warum auch nicht - zu viele Menschen hatte er kommen und gehen sehen. Neulich brachten sie sogar ganz viele seiner Artgenossen in ein neues Zuhause. Er wollte sich nicht eingestehen, dass in ihm trotz allem etwas Hoffnung war, er dürfe mit. Obwohl ihm seine Nachbarn schon zuvor gesagt hatten "DU doch nicht!" und eigentlich hatten sie ja recht.

Kurt im Tierheim Cantera Verda in Calafell / Katalonien

Nach Jahren an der Kette war sein Fell struppig und schmutzig geworden. Seine Augen waren von den Abgasen der vorbeifahrenden Lastwagen trüb und sein Blick war leer. Längst hatte er sich abgewöhnt, jemanden bittend anzuschauen, wie er es vor Jahren getan hatte, als er bereits als Junghund an eben diesem Platz lag. Nie hatte ihn jemand beachtet und er erwartete es auch nicht mehr. Wenn einmal die Woche die freiwilligen Helfer kamen, fragte er sich, warum sie seine Kette für eine viertel Stunde lösten, damit er ihnen hinterher gehen musste. Gassigehen nannten sie das. Aber er fand keinen Spaß daran, wusste er doch, dass das Ende eines jeden Spaziergangs wieder sein Platz unter dem Baum war.

 

Das Leben war trist und grau und einzig die Fütterung war eine Abwechslung und so fraß er immer seinen Napf ganz leer, schaute auch darunter noch mal nach, ob er vielleicht ein paar Krümel verschüttet hatte. Seine verkrustete, ausgetrocknete Nase schnupperte auf dem immer gleich riechenden Sandboden um nach Resten zu suchen, Reste seiner einzigen Abwechslung, des Futters.

 

Eines Tages fuhr wieder ein großes Auto durch das Tor. Es war ihm zu anstrengend aufzublicken, denn schon seit Langem waren seine Glieder schwer und schmerzhaft geworden. Jede Bewegung war eine Qual. Aus dem Auto stiegen zwei Menschen. Einige seiner jungen Kollegen wurden angeleint und ihn große Boxen gesetzt. Er drehte sich mit dem Rücken zu ihnen, weil sie ihm weh tat - die Gewissheit, hier nie wieder weg zu dürfen. Er schaute in die andere Richtung, zum Ausgang des Tierheims, wo der alte Gustav an der Kette lag. 

Auch er durfte wieder nicht mit. Minuten später legte sich eine Hand auf sein Köpfchen und streichelte darüber. Man löste seine Kette und leinte ihn an. "Wieso jetzt Gassi gehen?" dachte er und schaute den Menschen verblüfft an. Dieser führte ihn, den alten Hund, der ihm langsam und träge folgte, zu dem großen Auto. Dort stand eine große Box, die Tür war geöffnet. Vorsichtig schob man ihn hinein und klick - die Tür war verschlossen.

 

Er schaute sich um. Was war geschehen? Wohin würde man ihn bringen? Alle Menschen liefen hektisch umher,  hatten Umschläge in der Hand, Leinen und Halsbänder. Irgendwann begannen sie, die Boxen in das große Auto zu laden. Aber er war doch niemals in einem Auto gewesen.... Und er wollte auch nicht in dieses Auto. Sein altes Herz pochte und er begann zu zittern. Als der Motor gestartet wurde, erschrak er furchtbar. Viele seiner jüngeren Gefährten weinten. Doch seine Tränen waren seit Jahren versiegt. Sie hatten nichts gebracht. Alles, was er noch spürte, war Resignation. Er begann nachzudenken über all die Zeit an diesem einen Platz. Lange war sein bester Freund neben ihm. Manchmal erzählten sie sich mit ihren Blicken, was sie gerade so dachten. Vor zwei Jahren nahm jemanden seinen Freund mit, die Frau war nett und liebevoll zu dem Freund und er folgte ihr fröhlich und ging zum Tor hinaus in ein besseres Leben.

 

Gordito (so wurde er genannt, weil er inzwischen kugelrund war) war seither alleine. Er nahm die anderen Gefährten um sich herum kaum noch wahr. Viele klagten sich ihr Leid, aber was brachte es?! Monatelang hatte er getrauert, versucht den Besuchern  zu gefallen, gejault, gebellt, gewinselt. Niemals hatte es zum Erfolg geführt. Während er nachdachte, fiel er in tiefe, unruhige Träume.

Vielleicht hatte es ja mit diesen Tröpfchen zu tun, die er vorher mit ein wenig Wurst bekommen hatte? Er schlief und schlief und träumte von den Regen- und von den Sonnentagen, von dem kleinen bisschen Schnee, dass wie Zuckerwatte aussah und auf dem Hüttendach lag. Er träumte von den Menschen und anderen Hunden, die an seinem Platz vorbeigekommen waren. Er träumte von seiner Sehnsucht nach Freiheit und eigenen Menschen.

 

Unsanft wurde er aus diesem Schlaf gerissen - die Schiebetür des großen Autos ging auf. Er blinzelte und konnte nichts erkennen. Nach einigen Minuten holte man seine Box aus dem Auto, zwei Menschen griffen nach seinem Halsband und strichen über seine angetraute Schnauze. Er schaute sie fragend an. Erneut musste er in ein Auto steigen und man fuhr in einen Garten. Gordito war durcheinander und versuchte immer wieder, seine Gedanken zu ordnen, aber es gelang ihm nicht. Zwei alte Hunde waren in diesem Garten und beschnupperten ihn aufdringlich. Er wollte das nicht, er wollte hier weg, er hatte Angst. Er knurrte die Hunde an. Da sah er entsetzte Gesichter der beiden Menschen und sie begannen zu reden und zu telefonieren. Er verstand ja kein Deutsch, aber er hatte trotzdem verstanden, dass er hier nicht bleiben durfte....

 

Einen Tag später kam dann wieder ein Auto. Kein großes, sondern ein Kleines. Eine Frau und ein Mann stiegen aus und riefen "Kurt, da bist Du also!". Er stieg ins Auto ein, es war ihm mittlerweile egal. Er erwartete NICHTS. Denn alles war ohnehin sinnlos, er wusste nicht, wo er war und es war ihm gleichgültig. Er wusste doch, dass das Leben nichts Gutes mit sich brachte. Immer wieder hatte er es seinen Gefährten gesagt, doch keiner wollte es glauben.

 

Irgendwann musste Kurt wieder aussteigen. Man nahm ihn mit in ein Haus und zeigte ihm einen großen Korb. "Das ist doch nicht MEINER?" schaute er fragend. Aber die Hand der Frau klopfte auf das Kissen im Korb und sagte "na auf, hier ist Dein Körbchen". Und er stieg vorsichtig hinein, Pfötchen für Pfötchen. Er spürte den weichen Stoff, die flauschige Oberfläche. Er sank nieder und atmete tief durch. Wieder fiel er in einen tiefen Schlaf. Dieses Mal träumte er nichts.

 

Am nächsten Morgen wachte er auf und schaute fassungslos: er war immer noch in diesem Haus, es war kein Traum. Er ging zu den Menschen hin und diese begannen, ihn zu streicheln. Sein Gefährte, ein weißer großer Hund, wedelte ihm freundlich zu. 

"Du bleibst hier!" sagten sie ihm. Er verstand kein Deutsch, nein, aber DAS verstand er, weil es von Herzen kam! Bald merkte er, dass auch hier Gassi gegangen wurde. Aber er merkte auch, dass es Spaß machte. Bald spürte er seine Lebensfreude wieder, sie keimte langsam auf und jeden Tag war sie etwas näher zu ihm zurückgekehrt. Er rannte mit Harvey über die Wiesen und Felder, er sah einen Schmetterling, der in vielen Farben schimmerte. Auch an den neuen Namen hatte er sich gewöhnt. Kurt war zwar nicht schön, aber damit konnte er sich arrangieren. Als Gordito neulich abends im Körbchen lag ,schaute er sich im Zimmer um. Seine Augen glänzten und sein Fell schimmerte seidig. Und plötzlich wusste er etwas, was er vorher nie geglaubt hatte: ES IST NIEMALS ZU SPÄT!
Er schloss zufrieden die Augen und begann zu schlafen. Er träumte von den Wiesen und den Schmetterlingen und beschloss, den nächsten Tag dort wieder hinzugehen.... ........................

 Weitere Fotos von Kurt.

Anmerkung zur Geschichte: 

Kurt war seit Welpenalter im Tierheim Cantera Verda in Calafell / Katalonien an der Kette. Viele Jahre musste er dort ein trauriges Dasein fristen. Sein Freund, der in der Geschichte erwähnt wird, wurde knapp Jahre vor Kurt an eine sehr nette Dame vermittelt. Kurts Freund starb im Mai 2003 nach eineinhalb sehr glücklichen Jahren.

Kurt wurde im August 2003 im Alter von etwa 10 Jahren nach Deutschland vermittelt und nach kurzer Zeit wieder zurückgegeben. Wir hatten eigentlich vor, ihn nur als Pflegehund zu nehmen, doch er wuchs uns viel zu sehr ans Herz. Er wird für immer bei uns bleiben! Und das hoffentlich noch sehr lange....


Danni Loreth, 10.02.2004

zurück zu

 Erfahrungen von Hundebesitzern

 Hundeschicksale

 Alte Hunde