Erfahrungsberichte von Hundefreunden

Günni

Und Traumhund Günni ist "schuld", dass ich mein Herz an die ALTEN verloren habe, an die GRAUEN SCHNAUZEN...

 

... im August 1998 saß ich gemütlich bei Tee und Keksen vor dem Fernseher und schaute "Herrchen gesucht" (die HR-Version von "Tiere suchen ein zu Hause"). Als die Tiervermittlungssendung begann, ahnte ich nicht, dass ich bald (sogar sehr BALD!) meine Kekse mit einem der Hauptdarsteller der Sendung teilen würde... Ich schaute die Sendung nämlich (eigentlich!) "nur so" an, und suchte KEINEN Hund...

Nach Ende der Sendung hatte sich die "Sache" entschieden... zu "seinen" Gunsten! Ich hatte keinen Hund gesucht, aber ER hatte MICH GEFUNDEN... wie das Leben manchmal so spielt... mit seinen grooossen runden Augen und einem unendlich lieben Gesichtchen...


Günnibär


Es war LIEBE AUF DEN ERSTEN BLICK (die sich auch bewahrheitete). Das alte Männlein drängte sich in mein Herz!!! Ganz tough gab er sich vor der Kamera - als ob er ahnte, was für ihn von seinem großen Auftritt als "Fernsehstar" abhing, die vielleicht seine letzte Chance war...- aber ich spürte, wie aufgeregt er gewesen sein musste und das rührte mich sehr. Mein "Günnibärchen"...

Er hatte einen anderen Namen gehabt, aber mit seinem "neuen Leben" sollte er auch eine neue Identität bekommen, ALLES sollte besser und schöner werden für den wunderbaren freundlichen rührenden alten Hund.

Günni wirkte, wohl auch aufgrund seines Alters und seines ruhigen Wesens (er war ein ernster, besonnener Hund) äußerst SOUVERÄN ;-)

Wenn er ein Mensch gewesen wäre, hätte er wohl auf gute Garderobe wert gelegt, und bevorzugt schwarze Anzüge mit Einstecktuch getragen und stets die Nettiquette bewahrt. Deshalb standen für mein Bärli die Namen "Theodor" und "Graf Victor" zu Diskussion... naja, nannte ihn dann doch Günni.

Mein Günnibär war ein schwarz-weißer, ein wenig zur Fülligkeit neigender Jagdhund (Mischling?) (hat aber nur Leckerlis gejagt, die dafür mit ganzer Hingabe) mit einer wunderschönen Zeichnung im kurzen Stockhaar-Fell. Auf der rechten Seite seines Hinterteiles hatte die Natur "meinen Namen" in sein Fell "eingraviert", er trug ein weißes Caro-Zeichen im schwarzen Fell! (war also von Anfang an klar, dass er ZU MIR GEHÖRT ;-) ).Für IHN kam das allerdings ein bisschen spät! Denn Günni war offiziell 8 Jahre alt, als ich ihn kennen gelernt und adoptiert habe (in Wirklichkeit vermutlich aber gut 3-4 Jahre älter) und er war ohne "eigenes Verschulden" bereits zum dritten Male im Darmstädter Tierheim gelandet... Niemals hatte er sich etwas zu Schulden kommen lassen!!! Er war einfach NUR ein guter, braver, sehr lieber Hund. Er war folgsam, konnte sich gut benehmen, man konnte ihn wirklich überall hin mitnehmen, auch ohne Leine, in jedes Restaurant, er war verträglich mit allem und jedem, mit jedem anderen Hund, ob Hündin oder Rüde, mit Katzen, Kaninchen, Chinchillas, freundlich zu jedem Menschen, zu jedem Kind. Er war EINE SEELE VON HUND wie ich mir nicht hätte träumen lassen, jemals wieder einen zu finden, nachdem er im Jahr 2002 über die Regenbogenbrücke gegangen ist... (bis ich die kleine Hündin "Vida" kennen lernte!).

Günni landete zum ersten Mal im Tierheim, als sein Frauchen so schwer erkrankte, dass sie über längere Zeit ins Krankenhaus musste. Danach wurde mein Hund zwei Mal (angeblich) Scheidungs-Opfer... spätestens bei seinem dritten Halter war mir aber klar, dass er den Hund zurück ins Tierheim gebracht hatte, weil er nicht die Verantwortung übernehmen wollte für einen Hund, der wie jedes Lebewesen, mit den Jahren auch ÄLTER wird und vielleicht auch das ein oder andere Zipperlein bekommt...

So wurde dieser TRAUMHUND zum "Wanderpokal", und landete schließlich im Alter im Tierheim. Wie viele...

Vielen Menschen, die einen Hund suchten -einen Hund WIE IHN! - war er aber einfach nur "zu alt"... :-(

Der alte Günnibär wurde meine ganz große Liebe. Und ich seine. Am 8.8.98 holte ich ihn aus dem Darmstädter Tierheim ...

Eigentlich war uns allen klar, dass ich ihn mitnehmen würde... mir... der Kirstin Höfer (Tierheimleiterin)... nur meinem neuen vierpfötigen Mitbewohner noch nicht... der marschierte nämlich trotz liebevoller Ansprache schnurstracks geradeaus an mir vorbei, ohne mich eines Blickes würdigen... zielstrebig in die verlassenen Zwinger seiner Kumpels, die im Freilauf waren, und klaute dort sämtliche Leckerlis... Als wir das Tierheimgelände verließen, war ich als Person auch noch uninteressant für ihn und wohl nur einer der vielen Gassigänger... von denen er schon viele gesehen hatten, und die ihn immer wieder ZURÜCK brachten in seinen Zwinger.

... erst als wir zum Auto gingen und ich ihm die Tür geöffnet hatte, VERSTAND das Kerlchen wohl - und er saß so schnell im Auto dass ich kaum gucken konnte!!! Ab diesem Augenblick nahm mich der alte Herr wahr!

... UND ES IST NICHT ÜBERTRIEBEN, WENN ICH SAGE, DASS VON DIESER STUNDE AN MIT DIESEM ALTEN HUND, DEN SIE LIEBEVOLL "LADENHÜTER" GENANNT HATTEN, DIE VIER SCHÖNSTEN JAHRE MEINES LEBENS BEGANNEN!!!

Und Traumhund Günni ist "schuld", dass ich mein Herz an die ALTEN verloren habe, an die GRAUEN SCHNAUZEN...

Schon zu seinen Lebzeiten habe ich mir geschworen, sollte altes Männlein eines Tages mal nicht mehr sein, kommt für mich NUR noch einmal ein Hunde-Oldie in Frage, sollte ein "Neuer" bei mir einziehen...

Günni war ein kluger, wissender, erfahrener Hund... sozusagen ein "fertiger" Hund, mit allem verträglich, stubenrein, freundlich, unproblematisch. Günni war von seinem Wesen her ein Hund, WESHALB DIE LEUTE SICH WELPEN BEIM HUNDEVERMEHRER KAUFEN!!! Weil sie hoffen, den Hund eines Tages so erziehen zu können, damit er ein "Günni" wird... so wie er war in seiner Reife... und wie es viele "Günnis" gibt, die in Tierheimen warten, teilweise dort alt geworden sind, UND DIE SICH NACH EINEM LIEBEN ZU HAUSE SEHNEN IN DEM AUCH SIE NOCH WERT GESCHÄTZT UND GELIEBT WERDEN... die GRAUEN SCHNAUZEN!

Dies ist ein Plädoyer für die "Rentner", vor allem auch für die Betagten die in überfüllten Tierheimen ihren Lebensabend verbringen müssen, ohne einen "eigenen Menschen", dem sie ihre ganze Hundeliebe schenken können... besonders die Alten, die sooo viel erlebt haben in ihrem Leben und so viel ausgestanden, haben oft sooo ein GROSSES HERZ!!!

Wie oft sagen die Menschen, mit dem guten Vorsatz einen Hund zu adoptieren, "der ist zu alt", wenn sie einen Hund ablehnen, ohne über diesen unsinnigen, unhaltbaren Ausspruch nachzudenken...

Auch ein JUNGER HUND ist KEIN GARANT dafür, dass er eines Tages so wird wie man ihn sich wünscht. Er kann dennoch ganz anders werden, wenn er erwachsen ist, oder Unarten zeigt, die Herrchen oder Frauchen so eigentlich nicht haben wollte... Selbst ein Welpe vom Züchter ist kein Garant für irgendwas!!! (nicht mal für ein so genanntes "rassetypisches" Wesen!!!-... man siehe z.B. die Goldie-/Labbi-Schwemme, bei der etliche Würfe vor lauter Überzüchtung, weil jeder so einen "niedlichen Welpen" haben wollte, am Ende vollkommen aus der Art geschlagen sind!).

Bei einem "Oldie" weiß man, dass er seinen Wesenskern nicht mehr ändern wird.

Wenn man "seinen Rentner" so kennen gelernt hat wie er ist, wird er sich nicht mehr ändern und keine vollkommen anderen Verhaltensmuster mehr aufweisen! Er wird der Hund sein und bleiben, den man GEWOLLT hat!

Hingegen man bei jungen Hunden und Welpen durchaus davon ausgehen muss, dass sie sich durch ihre Entwicklung NATÜRLICH noch verändern und somit kleine "Überraschungspakete" sind.

Unter anderem deshalb halte ich es für vollkommen paradox zu behaupten, Welpen oder Junghunde seien "Anfänger-Hunde" schlechthin! Meiner Meinung nach sind die wahren Anfänger-Hunde die reifen, die fertig entwickelten, die Oldies, von denen auch der Mensch noch lernen kann, und Welpen oder "Grünschnäbel" gehören nicht absolute Hunde-Anfänger-Hände!!! Traurigerweise sind hunderte von Hunden in den überfüllten Tierheimen OPFER dieses Irrglaubens... der Hund wurde nicht so, wie der -unerfahrene- Halter sich dies vorgestellt hatte, der vielleicht Fehler in der Erziehung gemacht hat (WELPEN können nämlich noch keine "Fehler" machen!!!), also musste er "WEG"...

... jeder Welpe wird eines Tages auch ein ALTER HUND sein!!!


P. S.: Günnibärchens Todestag jährt sich am 27.5.2004 zum zweiten Male...


 

Mit freundlicher Genehmigung von der lieben Caro (3-fache Senioren-Halterin) *g*

email: caroguenni@yahoo.de



Juni 2004


zurück zu Erfahrungsberichte

zurück zu Alte Hunde