Hundegeschichte aus Malaga

Verloren ins Glück

Boscos Vorgeschichte ist unbekannt. Eigentlich begann sie da, wo andere Geschichten aufhören: mit Boscos Tode ... für ihn sicherlich nicht, aber für uns. Streunende Hunde werden in Spanien eingefangen und dann nach einer Woche "entsorgt". Sollten sie einen Microship besitzen, verlängert sich dieser Termin. Nun, Bosco hatte keinen Microship und in seinem traurigen Augen stand nicht geschrieben, was sein Leben zuvor ausgemacht hatte, wieso er als streunender Rüde von den Hundefängern in die Tötungsstation gebracht worden ist ...

Meine Freundin Ute wurde auf Bosco aufmerksam. Er saß in der Perrera in Malaga und sollte getötet werden, war er doch ein aufgegriffener Streuner. Da er vermeintlich nicht mit andern Hunden verträglich war - saß er in einem winzigen Zwinger in Einzelhaft - ohne Tageslicht - und - seine Stunden waren gezählt, sein Tötungstermin bereits festgelegt.

 

Entsetzt nahm meine Freundin Kontakt mit den netten Damen aus Malaga auf, die den Hilferuf für Bosco ins Internet gesetzt und so ins Leben gerufen hatten. Bosco sollte leben, fand Ute, und Bosco sah das sicherlich ganz genauso.

Wie muss sich der arme Hund gefühlt haben? Welche Ängste, Qualen, welche Angründe muss er durchlebt haben? Niemand wird es je wissen, nur er selbst ...

So übernahm Ute eine Patenschaft für Bosco und rettete ihm so das Leben. Er wurde in das hiesige Tierheim übernommen und entkam dem sicheren Tode. Dort fand man schnell heraus, was für ein schöner, lieber und lebenslustiger Hund er war, folgsam und dankbar. Er bekam einen Zwinger mit Tageslicht und so konnten die Besucher des Tierheims auch sehen, was für ein wunderschöner Hund er wahr - sahen sie auch, denn es dauerte nicht einmal einen Monat, als Ute die freudige Nachricht hörte:

Bosco war adoptiert worden! Unglaublich und doch war es so. Ein Hundeschicksal mit Happy-End, denn das beweisen auch die Fotos, die Ute heute zugeschickt bekam, oder? Und etwas anderes beweißt es auch: selbst aus der Ferne kann man helfen und Gutes tun. Ohne Ute würde Bosco nicht mehr leben - und heute lebt er als geliebter glücklicher Hund. Der sogenannte "Tropfen auf dem heißen Stein" kann Wunder bewirken und bewirkt es auch ...

Bosco heißt jetzt Santi (Santiago) und welcher Hund möchte nun nicht mit ihm tauschen?? Das war nicht immer so ...

VORHER:

 

NACHER:

 

 

 

Hi Fabienne,
Santi seems to have settled very well, loves the beach and although not swimming yet, runs in and out of the sea alot! He is the most affectionate dog, behaves very well, and I am really delighted to have him.

Thanks to all the good work you and other volunteers do, you've made Santi
 
Carla

Ina Erwien, Cardona, 2004, für Ute und für Bosco, der jetzt Santi heißt

PS: Und es warten noch viele weitere Boscos auf ihr Glück ...

zurück